[Rezension] Ready Player One

Donnerstag, 28. Dezember 2017

H*I*G*H*L*I*G*H*T





Mal wieder kurz vorm Jahresende einen absoluten Knüller gefunden! 

*Diese Rezension könnte sich wie eine Liebeserklärung lesen. 




Die Zukunft in 2044 ist kein schöner Ort. Die Realität ist alles andere als rosig, Träume und Hoffnungen auf eine Besserung wurden von den meisten schon begraben. Die Bevölkerung lebt nur mehr online - in der Oasis. Brille auf, Haptik Handschuhe und Anzug an und man hat das volle Erlebnis einer schöneren Welt. Beschränkungen gibt es wenige, man kann sein und tun worauf man Lust hat. Offline ist alles grau, trist und aussichtslos aber Online kann man noch jemand sein. 


Angefangen hat alles mit James Halliday und seinen, seit Jugendzeiten, bestem Freund. Zuerst fing alles ganz harmlos mit einigen Spielen an, bis der Durchbruch mit dem MMORPG kam. Massively multiplayer online roleplayer game. Oasis erblickte das Licht der virtuellen Welt und mit der Zeit wurde es dank Energie Krise, katastrophalen Klimawandel und der daraus resultierenden Hungersnot und Armut, eine zweite Heimat für die Menschen.

Halliday war bessesen von den 80igern, egal ob Musik, Filme, Serien oder Spiele. Er hat alles aufgesogen. Diese Leidenschaft hat sich auch in seiner Erfindung niedergeschlagen, in der Oasis wimmelt es von all den versteckten Botschaften. An seinem Todestag bekam jeder ein Video zugeschickt, in welchen Halliday davon erzählt, dass er ein Easter Egg im Spiel versteckt habe. Drei Rätsel sind zu lösen und dem Gewinner winkt zum Schluss sein Erbe. Mit einem Schlag Billionär und der Boss über die Oasis zu sein, lockt einige an.

Jahre später hat man noch nicht mal das erste Rätsel geknackt. Wade Wilson alias Parzival ist nah dran, immerhin verbringt er sein ganzes Leben schon in der Oasis. Er ist ein 1A Fanboy von Halliday, seinen Erfindungen und teilt seine Obsession der 80iger Jahre. Sein einziger Freund ist Aech, der ihn in seinem virtuellen Keller zocken lässt und gemeinsam reden sie über alles, außer der Suche nach dem Easter Egg. Denn niemand will seinen Vorteil verlieren, es kann schließlich nur einer gewinnen.

Wade hat sich der Suche völlig verschrieben, auch wenn es Jahre gedauert hat, er findet den ersten Hinweis und damit nimmt alles seinen Lauf. Doch nicht nur die üblichen Quester sind ihm auf den Fersen, auch eine riesige Firma, die alles dafür tun würde, dass ihnen Oasis gehört.

Viele vergleichen den Weltenaufbau im Spiel mit World of Warcraft. Dem kann ich nicht widersprechen, als Spielerin war mir einiges vertraut. Die Quests, die Portale, die Suche nach Auftraggebern, versteckten Hinweise und den PVE / PVP Zonen. Da ich auch eine VR Brille habe, kann ich mir vorstellen, wie dermaßen spitze die Oasis wäre. Ohne den Hintergrund einer Zivilisation die sich nicht mehr erholt. Einfach nur als Spiel.

Die Charaktere sind authentisch, auch wenn sich das jetzt komisch anhört, wenn man bedenkt, dass es sich die meiste Zeit um Avatare handelt. Wade ist kein Superheld, weder in Real noch in der Oasis. Seine Kindheit war alles andere als schön und sein Teenagerleben ist keine Spur besser. Die Oasis ist seine Zuflucht. Der Autor macht auch keinen Hehl daraus, wie man ausschaut, wenn man sein Leben online verbringt.

Ich habe lange gebraucht für diese Rezension. Dieses Buch, diese Geschichte und alles was darin vorkommt, ist für mich einfach ganz nah am Perfektionismus dran. Schon als Kind habe ich Serien geliebt, in denen Science Fiction vorkam, alles was anders war hab ich verschlungen. Ich wollte nie etwas mehr, als mich in virtuelle Welten begeben. Also hat Player Ready One schon mal eine meiner liebsten Sachen aufgegriffen, dann kommt noch mein Faible für die 80iger dazu und BÄM - Highlight!


Ernest Cline ist der Nerd schlechthin. Schaut euch mal seine Homepage an, die Aufmachung ist genial. Zudem wirkt er auch noch an dem kommenden Film mit, der von niemand geringerem als Steven Spielberg produziert wird. Hier noch ein kleiner Hinweis: Den Trailer sollte man sich erst nach dem Buch ansehen. Könnte sonst ein wenig spoilern. Auch wenn natürlich am Drehbuch etwas geändert wurde, was man halt anhand des Trailers sagen kann, bin ich sehr gespannt auf den Film!

Wer sollte sich dieses Buch keinesfalls entgehen lassen? Wenn ihr den Nostalgie Kick der 80iger mögt, ihr immer wieder entzückt grinsen wollt bei entdeckten Anspielungen, virtuelle Welten und all deren Möglichkeiten einfach genial findet - dann kauft euch Ready Player One. Inhaliert es. Danach fragt ihr euch bestimmt: Weshalb habe ich so lange gewartet?










 
FREE BLOGGER TEMPLATE BY DESIGNER BLOGS