[Rezension] Selkie

Donnerstag, 13. Juli 2017



Der Funke sprang leider nicht über...



Als Kate im Hafen ihrer kleinen Heimatinsel im Orkney-Archipel die drei Fremden das erste Mal sieht, weiß sie, dass es Ärger geben wird. Die Männer sind gekommen, um ihren älteren Bruder Gabe mitzunehmen. Doch wohin und warum, das verraten sie nicht. Und das ist völlig inakzeptabel, findet Kate. Heimlich schleicht sie sich auf den Kutter der Fremden, um Gabe zu retten. Doch dann taucht der geheimnisvolle Ian an Bord auf, ein Schuss fällt. Und plötzlich springt Kate an Ians Seite in die eiskalte Nordsee. Mitten hinein in ein Abenteuer, das alles, was sie bisher über ihre Familie und ihre Inselwelt wusste, ins Wanken bringt …



Die Geschwister Kate und Gabe leben auf einer schottischen kleinen Insel. Gemeinsam mit ihrem Vater, der seit dem Verschwinden der Mutter eher dahin vegetiert. So halten Kate und Gabe meist alles am Laufen und kümmern sich um alles. Als eines Tages Gabe von fremden Uniformierten quasi entführt wird, beschließt Kate ihn nicht im Stich zu lassen. Sie schleicht sich auf das Schiff und versteckt sich dort erstmal. Allerdings wird sie ziemlich schnell von dem Rebellen Ian gefunden und in Sicherheit gebracht. Soweit man eine abgelegene und geheimnisvolle Bucht als Sicherheit bezeichnen kann. Jetzt ist Kate jedenfalls mittendrin in einem Abenteuer, bei dem es um viel mehr geht, als nur ihren Bruder Gabe zu retten.

Die Grundidee fand ich äußerst spannend, was natürlich der Hauptgrund war, weshalb ich zu diesem Buch griff. Das Setting in Schottland war ein großer Pluspunkt und Geschichten über Selkies gibt es ja vergleichsweise wenig gute. 

Ich hab mich also schon sehr auf die Story gefreut aber je mehr ich las umso enttäuschter wurde ich. Zum einen ist es sehr vorhersehbar, es wird einem alles auf dem Silbertablett serviert. Das ist sonst meist ein Punkt, bei dem ich ein Auge zudrücke, solange der Rest mich überzeugen kann. Aber auch hier muss ich leider gestehen, dass mich die Autorin nicht fesseln konnte.

Vergleichsweise lange habe ich für Selkie gebraucht. Langatmigkeit ist hier das Stichwort. Die Charaktere empfand ich als blass und kaum ausgebaut. Kate versucht stets eigenständig zu handeln, ich hatte aber eher das Gefühl, dass sie nur durch die Szenen treibt. Die geheimnisvollen Fremden wurden mir schnell langweilig, da einfach alles so gewollt auf mich wirkte. Aus allem wird ein großes Rätsel gemacht, obwohl es mehr als offensichtlich ist. Nicht nur für den Leser - auch Kate könnte da schon Köpfchen beweisen. Denn einerseits möchte sie clever sein und andererseits, kann sie dann 1 und 1 nicht zusammen zählen? 

Schlussendlich kann ich nur sagen, dass mich die Geschichte leider nicht fesseln konnte. 


INFO: Hier könnt ihr Selkie bestellen.
Auch als eBook erhältlich.






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freu mich immer über Kommentare und sachliche Kritik. Beleidigungen und Spam bitte nur, wenn sie ganz witzig geschrieben sind. Danke. xD

 
FREE BLOGGER TEMPLATE BY DESIGNER BLOGS