[Rezension] Moonatics

Donnerstag, 26. Januar 2017



2043. Darian bereist gerne die Welt und erkundet neue Orte, jedenfalls solche, die noch nicht verschwunden sind. Um die Erde steht es leider nicht all zugut, Klimawandel, Kriege, Terrorgefahr - alles Dinge, die man als Mensch fürchten sollte. Als Darian an einem gewissen Punkt in seinem Leben angekommen ist, kommt die Nachricht einer Erbschaft gerade zur richtigen Zeit. Sein, ihm unbekannter, Vater hat ihm eine beachtliche Summe gesendet. Kurzerhand beschließt er eine Reise zum Mond zu buchen um dort einen entspannten Urlaub zu erleben. Glaubt Darian zumindest bis dahin noch.

Das Szenario, welches Darian auf der Erde erlebt, sollte wohl als Denkanstoss dienen. Die Ressourcen werden auf der Erde immer knapper, Staaten spalten sich und der Klimawandel erledigt den Rest sozusagen. Verständlich, dass Darian weit weg von all dem sein möchte. Da kommt ihm das Hotel Levania auf dem Mond gerade recht. Dort angekommen lernt man sogleich ein paar kauzige Charaktere kennen und Darian schmeißt sich ins Partygetümmel.

Was gibt es besseres als auf dem Mond Party zu machen? Inklusiver berauschenden Substanzen versteht sich. Die erste Hippie-Moonatics-Kommune auf dem Mond und Darian ist live dabei. Allerdings mehr als stiller Teilnehmer, denn hier glänzen eher die Nebencharaktere.

Der Schreibstil des Autors könnte man als distanziert mit dem gewissen Charm und Witz beschreiben. Darian fungierte nicht als typischer Hauptcharakter und das machte die Geschichte stellenweise holprig. Zum Teil empfand ich die Eindrücke von Darian als eine Art Tagebuch, was auf Dauer eine trockene Angelegenheit war. Wobei es hier definitiv die Nebenfiguren und der Witz heraus gerissen haben. Skurille Ideen, viel Humor und dazwischen das beklemmende Gefühl eines Weltuntergangs - irgendwie herrlich schräg.

Kurz vor Knapp wartet der Autor dann doch noch mit der, bis dahin fehlenden, Action auf, nur um dann abrupt die Geschichte enden zu lassen. Ob hier noch ein zweiter Band kommt? Ansonsten bin ich kein großer Fan von solchem "der Leser kann sich selbst seinen Teil dazu denken" Abschluss.

So richtig durchgehend packen konnte es mich dann aber leider doch nicht. Mir kam einfach die distanzierte Art des Protagonisten befremdlich vor und die Langatmigkeit mancher Passagen empfand ich als zu anstrengend. Im Großen und Ganzen war Moonatics eine skurrile Unterhaltung, die zwar keine actionreiche Handlung hatte, allerdings mit Witz schlussendlich punkten konnte. 





INFO: Hier könnt ihr Moonatics bestellen. Auch als eBook erhältlich.






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freu mich immer über Kommentare und sachliche Kritik. Beleidigungen und Spam bitte nur, wenn sie ganz witzig geschrieben sind. Danke. xD

 
FREE BLOGGER TEMPLATE BY DESIGNER BLOGS