[ComicRezension] Howard the Duck #1

Dienstag, 22. März 2016

Howard the Duck
Ein Erpel für alle Fälle




Softcover: 116 Seiten
Verlag: PaniniZeichner: Joe Quinones, Jason Latour, Katie Cook
Autoren: Chip Zdarsky
Storys: Howard the Duck (2015) 1-5
gleich bestellen!







Der auf Erden gestrandete Erpel Howard the Duck möchte sich als Privatdetektiv neu erfinden. Sein erster Fall führt ihn nicht nur mitDr. Strange, Spider-Man, Black Cat und einer waffenstarrenden Tante May zusammen, sondern auch ins All, wo Howard auf Rocket Raccoon trifft. Zudem warten ein mächtiger Gegner und ein noch mächtigeres kosmisches Artefakt ...


"Call him Howard the Duck - ain't no way to conceal it."

Ich muss mich hier nun outen: Ja, ich mochte den Film Howard - Ein tierischer Held sehr! Irgendwie ist er auch ein bisschen Kult, aber vielleicht empfinde ich auch nur so, da ich generell Filme aus den 80ern mag. Das Entchen könnte also bald wieder im Kino sein, momentan ist zwar nur die Rede von einem Part im neuen Guardians of the Galaxy Film, aber wer weiß, wer weiß. Übrigens, im Abspann der Guardians sieht man Howard mit dem Collector reden. Aber zurück zum eigentlichen Thema.

Howard ist nun Privatdetektiv, einer der Sorte die erstmal ganz unten anfangen. Seine persönliche Rezeptionistin besteht aus Zeitungspapier und angemalten Kartonkopf. So spart er sich wenigstens die Lohnkosten. Hilfe bekommt er ab und zu von She Hulk, wobei sie mehr damit beschäftigt ist den Enterich aus dem Gefängnis zu holen. Dort lernt er auch Tara kennen, mit der er auch einige Abenteuer erlebt. Tara ist tattowiert, gepierct und passt mir ihrer Attitüde perfekt zu Howard.

Howard wird von einem unbekannten Mann darauf angesetzt, ein Familienerbstück wieder zu beschaffen. Eigentlich eine Kleinigkeit für einen außerirdischen Detektiven. Leider gerät Howard, schneller als er verdammte Quacke aussprechen kann, in Schwierigkeiten. So trifft er auf Rocket Racoon als er sich im intergalaktischen Gefängnis wiederfindet, und auf den Rest der Guardians als sie den Ausbruch planen. Danach scheint Tante May nicht mehr ganz bei Sinnen zu sein und Dr. Strange scheint als einziger helfen zu können. Eines führt zum anderen und plötzlich muss Howard die Welt retten.
Easy - immerhin kann er Quack - Fu.

Die Gags auf Kosten von Spiderman waren einfach zu witzig. Auch waren viele Querverweise zu finden. Man muss die Anfänge nicht kennen, ich bin selber Neuling auf dem Gebiet und ich hab mich nicht außen vor gefühlt. Der Comic enthält neben der Hauptgeschichte auch Kurzgeschichten, von den Zeichnern Jason Latour (Spider-Gwen zb) und Katie Cook (Gronk). Die Kurzgeschichten sind vom Zeichenstil komplett anders, eher niedlich und süß gewählt, es hebt sich sofort vom Stil der eigentlichen Geschichte ab und ist somit eine nette Abwechslung.

Ein gelungener Auftakt, es macht einfach Spaß dem Erpel bei seiner mehr oder minder erfolgreichen Detektivarbeit zu zusehen. Ein bisschen muss sich Howard aber noch einspielen, wobei ich sicher bin, dass ihm das gelingen wird. 4,5/5 Rawr's

















An dieser Stelle möchte ich mich für das Rezensionsexemplar bedanken.
Dies hat meine Meinung in keinster Weise beeinflusst. 


1 Kommentar:

  1. Oooh... da kommen Erinnerungen hoch! Ich fand die Film auch toll... und jetzt ein Comic... toll!!!

    AntwortenLöschen

Ich freu mich immer über Kommentare und sachliche Kritik. Beleidigungen und Spam bitte nur, wenn sie ganz witzig geschrieben sind. Danke. xD

 
FREE BLOGGER TEMPLATE BY DESIGNER BLOGS