[Rezension] Zorn und Morgenröte

Samstag, 27. Februar 2016

Zorn und Morgenröte
von Renée Ahdieh



Gebundene Ausgabe: 397 Seiten
Verlag: Bastei Luebbe (one)
ISBN: 978-3-8466-0020-7
Originaltitel: the wrath and the dawn
Leseprobe? gleich bestellen!
auch als eBook und Audiobook erhältlich
























Jeden Tag erwählt Chalid, der grausame Herrscher von Chorasan, ein Mädchen. Jeden Abend nimmt er sie zur Frau. Jeden Morgen lässt er sie hinrichten. Bis Shahrzad auftaucht, die eine, die um jeden Preis überleben will. Sie stehen auf verschiedenen Seiten und könnten unterschiedlicher nicht sein ... Und doch werden sie magisch voneinander angezogen ...


Der Kalif von Chorasan heiratet jeden Tag ein anderes Mädchen und nachdem er die Nacht mit ihnen verbracht hat, tötet er sie bei Morgengrauen. Shahrzad lässt sich freiwillig mit diesem Monster verheiraten - aber nur um Rache zu üben. Denn unter den vielen Ehefrauen, war auch die beste Freundin von Shahrzad. Doch als sie in der ersten Nacht eine Geschichte anfängt, ist der Kalif bereit ihr zu zuhören..

Ich habe dieses Buch im Zuge einer Leserunde gelesen und konnte mich daher auch gut austauschen und andere Meinungen lesen. Das Buch erhielt überwiegend sehr begeisterte Stimmen und nur vereinzelt Kritik. 

Fangen wir mal mit dem Positiven an. Ich mochte den Schreibstil eigentlich ganz gerne. Hin und wieder ein bisschen zu viel des Guten aber grundsätzlich nett. Hochgestochen, gespickt mit Methapern und vielen Beschreibungen. Die Neuerzählung von 1001 Nacht war der ausschlaggebende Grund, weshalb ich das Buch unbedingt lesen wollte. Oriental angehauchte Storys sind momentan sowieso total in und daher war ich super neugierig darauf. 

Kommen wir nun zu dem unbeliebten Part, die Kritik. Mit Sharzi, wie sie liebevoll genannt wird, konnte ich leider nicht viel anfangen. Anfangs dachte ich wirklich sie ist ein richtiges Bad Ass Girl, denn sie hatte zu Beginn noch ganz klar ihr Ziel vor Augen. Als sie zur todgeweihten Frau des Kalifen wurde, galt ihre oberste Priorität den Massenmörder von Chorason zu töten. Viel zu schnell hat sich Hass in Liebe gewandelt. Auch die Perfektion von Sharzi war pure Langeweile. Das Mädchen konnte alles, war bildhübsch,  klug, charmant und natürlich kann sie mit Waffen umgehen. 

Bis zur ersten Nacht war der Einstieg des Buches wirklich gut. Danach war es einfach nur mehr ärgerlich. Man hätte so viel mehr aus dieser Geschichte machen können! Besonders enttäuscht war ich von Sharhzad, habe ich mich doch so auf eine Geschichte mit einer starken, weiblichen Heldin gefreut. 

Instant Love auf 3-2-1 Verliebt ! 

Der Kalif verliebt sich in Shazi als sie in der ersten Nacht mit ihrer Geschichte beginnt. Vorher schlafen sie noch zusammen. War zwar nicht so toll, aber wenigstens hat es ihm auch keine Freunde gemacht, dachte sich die gute Sharzi. Hätte man das nicht weglassen können? Zuerst eine unfreiwillig freiwillige Heirat und dann auch noch gezwungener Sex? Natürlich merkt Shazi dann, dass Chalid ein Geheimnis hat und sie möchte es ergründen. Fadenscheinig gilt hier noch die Rache ihrer Freundin Shiva, die auch eine der Exfrauen des Kalifen ist. Doch eigentlich drehen sich ihre Gedanken dann nur mehr darum, weshalb Chalid sie eigentlich nie küsst! In etwa so: Oh Mann. Wieso küsstn mich der süsse Typ, der jede Nacht eine andere heiratet, mit ihnen die Nacht verbringt und sie dann töten lässt, nicht?! *mit Haarsträhne spiel und schmoll*

Äh ja. Ich geb es zu, das Kopfkino war meines aber der Grundgedanke von Sharzi. Wie auch immer, sie verliebt sich auch in ihn. Weshalb? Das habe ich mich auch gefragt! Das bleibt wohl leider für immer ein Geheimnis. Ich konnte mich noch nie so richtig mit einer Instant Liebe anfreunden, aber das hier hat den Vogel abgeschossen. 

Ich liebe Bad Boys, aber das was Chalid darstellt, hat weder mit Bad noch mit Boy zu tun. Ich hatte noch die Hoffnung, dass die Frauen nicht umgebracht sondern nur weggesperrt werden bzw ihn ein neues Leben ermöglicht wird. Ich weiss, naiv! Aber Chalid ist ein Mörder und daran ändert sich nichts, weder seine tragische Kindheit, noch sein Verlust, noch sonst etwas. Nur weil er gut aussieht oder sich gewählt auszudrücken weiß, spricht ihm das nicht von seinen Gräueltaten frei.

Sehr schnell wird klar, weshalb Chalid das ganze macht. Aber das konnte man sich sowieso gleich denken und das hätte die Leselust nicht gemindert, wäre die Geschichte besser aufgebaut gewesen. Auch denke ich, dass es dafür sicherlich andere Lösungen gegeben hätte. Ein Herrscher hätte hier andere Mittel und Wege finden können, insbesondere in einer Zeit, in der es Magie gibt. Da ich nicht spoilern möchte, belasse ich es dabei.

Mein Fazit: Ich bin leider keine, die diese Begeisterung um "Zorn und Morgenröte" teilt. Der Plot bot wenig Spannung, die Charaktere empfand ich als sehr oberflächlich und insgesamt war es einfach nicht stimmig! Man hätte aus der 1001 Nacht Vorlage so viel mehr machen können. Die Folgebände werde ich mir nicht mehr antun und ich gebe dem Auftakt noch gut gemeinte 2/5 Rawr's.


















Vielen Dank an Bastei Lübbe und Lovelybooks für das Rezensionsexemplar.
Dies hat meine Meinung in keinster Weise beeinflusst. 


Kommentare:

  1. Hi (:
    Oh, das Buch steht eigentlich ganz oben auf meiner Wunschliste - hab jetzt aber schon einige eher negative Meinungen gehört.. da verliert es wohl ein paar Plätze...

    Alles Liebe, Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bin echt froh, dass es noch mehr gibt die das Buch eher kritisch sehen. Aber Geschmäcker sind zum Glück verschieden. =)

      LG

      Löschen
  2. Mir ging es in vielen Punkten ähnlich. Zu Beginn dachte ich auch, hey sie hat es ja drauf und ihr Ziel vor Augen - bis sie nur noch ihrem Prinzen hinterher schmachtet und alles vergisst. Ich fands dann auch unheimlich langweilig, immer dasselbe im Palast nichts neues. Von daher kann ich deinen Eindruck sehr gut nachvollziehen :)

    Liebe Grüße
    Tina

    AntwortenLöschen
  3. Bestimmte Punkte kann ich total nachvollziehen. Nicht nur den Sex in der ersten Nacht, sondern auch den Prolog hätte man weglassen können. Das hätte mir die Spannung definitiv mehr erhalten.
    Im Großen und Ganzen fand ich es dann aber doch gut genug, um zur Fortsetzung zu greifen :-)

    Liebe Grüße

    Steffi

    AntwortenLöschen
  4. Huhu,

    ja so ähnlich habe ich auch empfunden. Wie kann ein Mädel bei der Grundeinstellung plötzlich so alles vergessen und sich plötzlich in ein schmachtendes Weibchen verwandeln.

    LG...torkanone...

    AntwortenLöschen

Ich freu mich immer über Kommentare und sachliche Kritik. Beleidigungen und Spam bitte nur, wenn sie ganz witzig geschrieben sind. Danke. xD

 
FREE BLOGGER TEMPLATE BY DESIGNER BLOGS