[Rezension] Back to the Wurzeln

Sonntag, 20. September 2015

Back to the Wurzeln - vegane und vegetarische Rezepte für Selbstversorger
von Volker Mehl 







Gebundene Ausgabe: 272 Seiten
Verlag: Kailash
ISBN: 978-3424630954
Preis: 19,99 (D) 20,50 (A)
gleich bestellen
auch als eBook erhältlich












Glück hat einen unverwechselbaren Geschmack – das hat Ayurveda-Starkoch Volker Mehl mehr als einmal bewiesen. In diesem Buch zeigt er, dass echter Genuss schon vor dem Kochen beginnt: Er lädt ein, die Ärmel hochzukrempeln und im Garten oder auf dem Balkon aktiv zu werden – selbst zu säen, zu pflanzen, zu ernten und dann festlich zu schlemmen. Über 80 vegetarische und vegane Rezepte und eine Fülle von praktischen Tipps fürs Biogärtnern und Selbermachen bieten natürlichen Genuss im Rhythmus der Jahreszeiten.


Back to the Wurzeln hat mich von der ersten bis zur letzten Seite überzeugt, das Buch ist kein reines Kochbuch sondern punktet vor allem durch die nützlichen Tipps und Tricks in Sachen Selbstversorgung. Welche Gemüsesorten pflanze ich wann und wo ein, was sollte man lieber nicht nah beieinander setzen und welche Sorten vertragen sich, ab wann setzt man Pflanzen um und noch viele weitere solcher Fragen werden hier beantwortet. Für mich als Anfängerin waren sämtliche Erklärungen gut zusammengefasst und auf den Punkt gebracht, ich fühlte mich nicht überfordert mit den Angaben, es wird von A-Z alles sehr gut erklärt. 

Von A wie Anpflanzen bis Z wie Zubereiten.

Ich habe zwar keinen Garten aber eine kleine Terrasse und lange dachte ich, selbst anpflanzen geht da sowieso nicht. Falsch gedacht, denn es würde schon eine sonnendurchflutete Fensterbank und ein paar Töpfe genügen.

Wer sich Gedanken um seine Ernährung und Lebensmittel macht, der wird auch automatisch mal den Gedanken an die Selbstversorgung gehabt haben. Mir scheint, dass das auch gerade ziemlich im Trend liegt und ich finde das gut. Nach den Basics geht es schon mit den Rezepten los, diese sind übersichtlich im Jahreszeit Modus gegliedert und man kann schon auf den ersten Blick erkennen ob sie vegan oder vegetarisch sind. Ein Saisonkalender durfte natürlich nicht fehlen und hat die Sache dann nochmal abgerundet. Übrigens, wer sich (auch) vegan ernährt - die vegetarischen Gerichte lassen sich ganz einfach veganisieren. 

Die Rezepte waren nicht schwer nachzukochen, ich habe einiges daraus probiert, besonders süßen Gerichte haben meinem Mann und mir gut geschmeckt. Demnächst kann ich ja bald die Herbst/Winter Rezepte nachkochen und darauf freue ich mich schon. 

Volker Mehl wirkt sehr sympathisch, er strahlt auf den Bildern eine gewisse Leichtigkeit aus, die er auch bei seinen Tipps weitergibt. Einzig, die Verwendung von Weizenmehl hat mich gestört. Ich habe das immer mit Dinkelmehl aber auch Buchweizenmehl versucht zu ersetzen. Aber auch mit dem Zucker bin ich sparsamer umgegangen bzw habe diesen auch ersetzt. Ich mag es dann doch noch eine Spur "gesünder", aber darüber lässt sich ja ewig diskutieren. 

Dennoch bekommt das Buch von mir glatte 5/5 Rawr's und somit eine klare Empfehlung für alle, die sich Gedanken über ihre Ernährung machen und sich mal über Selbstversorgung informieren möchten. Die Mischung ist gelungen und es wirkt nicht überladen sondern genau richtig. 








Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freu mich immer über Kommentare und sachliche Kritik. Beleidigungen und Spam bitte nur, wenn sie ganz witzig geschrieben sind. Danke. xD

 
FREE BLOGGER TEMPLATE BY DESIGNER BLOGS