[Rezension] Mein Herz zwischen den Zeilen

Montag, 4. Mai 2015

Mein Herz zwischen den Zeilen
von Jodi Picoult & Samantha van Leer

Gebundene Ausgabe: 286 Seiten
Verlag: Boje
ISBN: 978-3-414-82365-6
Preis: 14,99 (D) 15,50 (A)
Gleich bestellen!

Bildquelle Lovelybooks






Delilah ist 15, hat eine beste Freundin und versteht sich die meiste Zeit sehr gut mit ihrer Mutter. Dennoch fühlt sie sich nicht richtig verstanden, in der Schule ist sie eine kleine Außenseiterin, einen richtigen Freund hatte sie auch noch nicht und ihren Vater hat sie seit Jahren nicht mehr gesehen. Nur wenn sie das Märchenbuch aufschlägt, in dem der Protagonist Prinz Oliver ein ähnliches Schicksal hatte, fühlt sie sich verstanden. Jeden Tag borgt sie sich das Buch aus der Bibliothek aus und liest darin, bis sie plötzlich denkt den Verstand zu verlieren - Oliver spricht mit ihr und sie scheint die einzige zu sein, die ihn je zu hören bekommen hat. Oliver ergreift die Chance und bittet Deliah ihn bei seinem Fluchtversuch zu helfen. Leichter gesagt als getan..


Wie so oft stand auch dieses Buch lange ungelesen im Regal, obwohl ich es um den Erscheinungstermin herum kaufen musste. Eine Geschichte in der Geschichte klingt interessant und die Illustrationen taten ihr Übriges. 

Delilah ist eine nette Protagonistin, manchmal vielleicht ein bisschen zu naiv aber insgesamt wirkt sie liebevoll gestaltet. Der Hauptgrund warum sie sich mit der Geschichte identifizieren kann, ist, dass sie ihren Vater vermisst und sich immer wieder fragt, weshalb er sie und ihre Mutter verlassen hat. Denn auch Prinz Oliver hat seinen Vater nie richtig kennengelernt. Delilah hat eine beste Freundin, die aber in der Geschichte nur sporadisch auftaucht. Am Anfang wird ihr Leben in der Schule erzählt, wie sie tickt und ihre gesamte Gefühlswelt. Doch als Oliver ins Spiel kommt, dreht sich natürlich alles nur noch um ihn. 

Oliver fühlt sich in der Geschichte gefangen, ist er ja praktisch auch, dennoch plant er seine Flucht und als Delilah ihn hören kann, scheint seine Chance gekommen. Doch die ersten Versuche scheitern und die beiden lernen sich besser kennen, reden stundenlang miteinander und verlieben sich sogar ein bisschen. Oliver erzählt ihr, dass die Charaktere im Buch ein Eigenleben führen sobald der Leser das Buch schließt. So erfährt sie, dass der eigentliche Bösewicht in seiner Freizeit gerne malt, Schmetterlingen nachjagt und jedem gerne hilft. Und genau das, bringt die beiden wieder auf eine Idee, wie Oliver aus dem Buch doch noch entkommen könnte..

An sich ist das Buch wirklich süß. Die Geschichte in der Geschichte kann man zum Teil mitverfolgen und dann eben auch noch die eigentliche Story aus der Sicht von Oliver, der im Buch feststeckt und sich mit den anderen Charakteren herum plagt. Wie zB seinem stolzen Ross, welches eigentlich einen Therapeuten benötigt aufgrund seinen geringen Selbstwertgefühls. Sein bester Freund ist ein Hund der reden kann, da er verzaubert wurde. Und natürlich gibt es in einem Märchenbuch auch eine Prinzessin die es zu retten gibt. Alles in allem gibt es witzige Charaktere, ein bisschen was zum schmunzeln, eine erste Liebe die zu schnell voran geht und man merkt die Mühe, die sich die Autorinnen gemacht haben. 

Anfangs war ich noch skeptisch, es wirkte doch sehr kindlich. Aber mit der Zeit konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen, ich wollte wissen ob und wie Oliver aus dem Buch entkommt. Die Idee ist einfach super, ein Protagonist der zum Leben erwacht und sich in die Leserin verliebt. Ich schwärme ziemlich oft für gewisse Buch Charaktere und ich denke, vielen Bookaholics wird es da nicht anders gehen. Und wenn man dann schon die Chance hat, etwas aus einer völlig anderen Welt zu erfahren, sollte man diese auch nutzen in dem man mehr Fragen stellt, mehr aus dem Leben der Figuren erzählt und auch die Hintergründe erzählt wieso das alles möglich ist, so fantastisch das ganze auch klingen mag. Das alles hat mir leider gefehlt. Es wurde vieles einfach nicht erklärt, das mag für jüngere Leser nicht so wichtig sein, mich hat es aber gestört. Stellenweise wiederholte sich manches immer. 

Dennoch empfand ich die Geschichte nicht als langweilig, wie schon gesagt, ich war neugierig wie Oliver sich aus dem Buch befreien wird. Doch mit diesem Ende hätte ich nicht gerechnet und ich war davon auch sehr enttäuscht. Ich möchte nicht spoilern, daher gehe ich nicht näher darauf ein.

Sollte man dieses Buch gelesen haben? Jein. Man verpasst sicherlich nichts, denn die Illustrationen alleine machen aus einer durchschnittlichen Geschichte keine besondere. Wem würde ich das Buch empfehlen? Eher jüngeren Lesern, auch wenn natürlich junggebliebene sicher auch kurzweilig unterhalten werden. Vieles fand ich gelungen, der Schreibstil gefiel mir auch aber dennoch haben mich die angesprochenen Dinge gestört. Von mir gibt es 3,5/5 Rawr's! 






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freu mich immer über Kommentare und sachliche Kritik. Beleidigungen und Spam bitte nur, wenn sie ganz witzig geschrieben sind. Danke. xD

 
FREE BLOGGER TEMPLATE BY DESIGNER BLOGS