[Rezension] Liebe auf den ersten Klick

Samstag, 11. Januar 2014

Liebe auf den ersten Klick
von Emma Garcia


Taschenbuch Ausgabe: 480 Seiten
Verlag: Blanvalet 
ISBN: 978-3-442-38288-0
Preis: 8,99 (D) 9,30 (A)
Leseprobe? klick
gleich bestellen! klick
Originaltitel: never google heartbreak

Bildquelle: Blanvalet Verlag





Kurz vor ihrer Hochzeit wird Viv Summers zum dritten Mal von ihrem Verlobten Rob sitzen gelassen – diesmal aber richtig. In ihrer Verzweiflung sucht sie online Trost und kommt dabei auf eine geniale Idee: Sie ruft nevergoogleheartbreak. com ins Leben, eine Website gegen Liebeskummer! Wenn Viv sich nur selbst an die Tipps halten würde, die sie dort gibt ... Dann hätte sie sich bei ihrem Wiedersehen mit Rob – auf einer Hochzeit! – wohl keine blutige Nase geholt, als sie stocknüchtern um den Brautstrauß kämpfte. Und vielleicht hätte sie dann auch rechtzeitig erkannt, wem ihr Herz wirklich gehört …
„Liebe auf den ersten Klick“ ist eine amüsante, romantische Geschichte die locker flockig daher kommt. Die Protagonistin Viv wirkt durch und durch authentisch, nicht zuletzt weil sie sich eben gerade in einer emotionalen Phase befindet, die wohl schon einige von uns miterleben durften (mussten). Ob als Betroffene, beste Freundin die mit Trost und Tequila zur Seite steht oder als vertrautes Familienmitglied welches einen immer mit offenen Armen empfängt und versorgt.

Den Einstieg hätte man nicht besser machen können, man wird sofort neugierig und will wissen was mit der Protagonistin Viv und ihrem Ex-Verlobten Rob passiert ist. Im Grunde hat Viv ihn verlassen aber mit dem Hintergedanken, dass er endlich den Arsch hochkriegt und um sie kämpft. Immerhin hat er schon öfters kurz vor der Hochzeit kalte Füße bekommen und alles abgesagt. Leider funktioniert das alles nicht so wie Viv das gerne hätte und Rob meldet sich einfach nicht mehr bei ihr. Kein Sterbenswörtchen, keine Anrufe, keine eMail noch nicht mal eine lausige SMS. Trost sucht sie bei ihrer besten Freundin Lucy, die einer gewissen Sexgierigen, erfolgreichen Frau in einer berühmtberüchtigen Serie sehr ähnelte. Von Lucy kommt nur selten ein Hilfreicher Tipp, sie konnte Rob noch nie leiden und macht daraus auch keinen Hehl. Manchmal wünscht man sich solche Ehrlichkeit öfters, das sollte man sich hin und wieder abkupfern.

Als Viv ihr eigens auferlegtes Versprechen bricht und sich selbst bei Rob als erste meldet, hat dieser schon eine neue Flamme. Er setzt aber noch einen drauf und bringt diese zu einer Hochzeit der gemeinsamen Freunde mit. Schnell muss auch für Viv ein Begleiter her und da bietet sich ihr bester Freund Max an. Dieser ist Künstler, attraktiv, hat den gewissen Charme und es könnte durchaus sein, dass er Viv nur allzugerne helfen würde..

Max fand ich wirklich sympathisch. Man merkt aber sofort, dass ihm der Titel „Bester Freund“ nicht genügt und er heimlich in Viv verliebt ist. Max kann man sich als coolen Künstler Typen vorstellen, immer mit Farbe besprenkelt, sein Atelier ist geordnetes Chaos und seine Art absolut einnehmend. 

Witzig fand ich die Anfangskommentare verschiedener Personen, die alle ihren Senf zu der jeweiligen Lebensphase in der sich Viv gerade befand, abgaben. Never google heartbreak ist ein gut gemeinter Ratschlag und gleichzeitig die Homepage von Viv für alle verlassenen und gebrochenen Herzen. Hier werden Tipps, Tricks und so manch witziger Kommentar abgelassen.

Gegen Mitte wurde die Geschichte leider etwas langatmig, nicht ganz langweilig aber man merkte eben die Flaute an manchen Stellen. Auch hatte ich Probleme mit den Beschreibungen der jeweiligen Charaktere, ich konnte mir nie ein gutes Bild machen da die Autorin das ganze eher schwammig hielt und lange damit wartete die Figuren zu beschreiben.

Die Geschichte wirkt recht schnell vorhersehbar aber da sollte man sich nicht so schnell täuschen lassen. Ich hätte diesen Verlauf der Geschichte jedenfalls nicht vorhergesehen und war positiv überrascht. Hin und wieder hätte ich Viv zwar gerne geschüttelt, sie stand schon oft auf der Leitung, insbesondere was ihre Gefühle anging - aber da merkte man einfach, dass ich doch mit meinen Emotionen dabei war.

Da ich selten Chick Lit lese, ist meine Erwartungshaltung dementsprechend gering aber dennoch möchte ich behaupten, dass dieses Buch aus der Reihe tanzt. Liebevolle Charaktere, eine eigenwillige Protagonistin, ein überraschender Plot und ein guter Versuch der Geschichte Tiefgang einzuhauchen. Nur das Ende ging mir zu schnell, da hätte ich mir gerne etwas mehr gewünscht.

"Mit dem falschen Menschen an seiner Seite ist man in Wahrheit einsamer, als wenn man sich allein durchs Leben schlägt. Solange man alleine ist, bleibt einem wenigstens noch die Hoffnung. Und Seelenfrieden." Zitat

Mein Fazit?
Eine tolle Unterhaltung für Zwischendurch welches ganz schnell zum „Hauptbuch“ aufsteigt. Ich konnte es nicht mehr aus der Hand legen und habe nur mehr gelesen, gelesen und gelesen - und das ist doch ein gutes Zeichen oder? ;) Klare Leseempfehlung für alle die einen unterhaltsamen Roman mögen! 4,5/5





Ich bitte darum, meine Rezensionen nicht ohne meine Einwilligung anderweitig zu veröffentlichen.
© Sarah Rawrpunx
rawrpunx.blogspot.co.at




Vielen Dank für das Rezensionsexemplar! :)


1 Kommentar:

  1. An mir ist das Buch ja total vorbei gelaufen... Irgendwie habe ich gar nicht mitbekommen, dass es überhaupt erschienen ist. ^^
    Aber es klingt ja ganz nett!

    AntwortenLöschen

Ich freu mich immer über Kommentare und sachliche Kritik. Beleidigungen und Spam bitte nur, wenn sie ganz witzig geschrieben sind. Danke. xD

 
FREE BLOGGER TEMPLATE BY DESIGNER BLOGS