[Rezension] Der Advent, in dem Emma ihren Schutzengel verklagte

Donnerstag, 2. Januar 2014

Der Advent, in dem Emma ihren Schutzengel verklagte
von Noel Hardy



Taschenbuch Ausgabe: 224 Seiten
Verlag: Heyne
ISBN: 978-3453410381
Preis: 8,99 (D) 9,30 (A)
auch als eBook erhältlich
Leseprobe? klick
gleich bestellen? klick


Inhalt by Klappentext

Die junge Restauratorin Emma ist ein echter Pechvogel. Was sie anfasst, geht schief, vor allem in der Liebe. Als sie aber bei der Arbeit an einem Fresko kurz vor Weihnachten auch noch vom Gerüst fällt und beinahe ums Leben kommt, reicht es ihr: Sie beschließt, ihren saumseligen Schutzengel zu verklagen. Dass der dann tatsächlich vom Himmel auf die Erde geschickt wird, um sich zu verteidigen, hat sie zuallerletzt erwartet. Noch dazu sieht er unverschämt gut aus ... Aber ist er überhaupt wirklich ein Engel?

Meinung & Fazit by Rawrpunx

Emma ist seit kurzem Single und ihre Grundstimmung daher generell nicht gerade ausgelassen und fröhlich. Sie arbeitet als Restauratorin und mag ihren Beruf eigentlich gerne, als sie dann aber vom Gerüst fällt und im Krankenhaus noch ein paar seltsame Dinge passieren verliert sie, verständlicherweise, die Nerven. Sie verklagt ihren Schutzengel, der hat nämlich seinen Job verschlafen und Emma musste die Konsequenzen ausbügeln. Tja, das der Schutzengel dann wirklich vom Himmel herab gesaust kommt und sich verteidigt, damit hätte wohl niemand gerechnet. Der Engel ist zudem auch noch ziemlich attraktiv und sympathisch, eine höchst interessante Mischung für Emma. 

Anfangen möchte ich gleich mit dem positiven, dem Schreibstil. Den fand ich für so eine Story wirklich treffend und meist witzig. Für die knapp über 200 Seiten war das Büchlein sehr schnell durchgelesen, also für zwischendurch prima geeignet.

Die Idee seinen Schutzengel zu verklagen wirkte süß und für die Adventstage genau das richtige. Obwohl die Nebencharaktere gut beschrieben wurden, blieben sie mir doch nicht lange im Gedächtnis. Besonders der Schutzengel Murat wurde, meiner Meinung nach, übergangen. Da hätte ich mir schon ein wenig mehr gewünscht, mehr von seinen Gedankengängen. 

Emma.. Zu meiner Verteidigung muss ich sagen, dass ich jammernde Protagonisten gar nicht ausstehen kann. Emma ist eine davon. Zu Anfang fühlt man eventuell noch ein wenig mit ihr mit, bringt vielleicht sogar ein Fünkchen Verständnis für sie auf aber diese wird im Laufe der Geschichte immer weniger bis gar nicht mehr vorhanden. Gerettet hat das bei mir wirklich nur die Idee mit den Schutzengeln und der Schreibstil, so dass ich nach dem Lesen lange hin und her überlegt habe welche Punktezahl ich denn dafür nun vergebe. 

„Der Advent, in dem Emma ihren Schutzengel verklagte“ ist eine leichte Lektüre, gespickt mit witzigen Szenen aber leider nicht so viel Weihnachtszauber wie ich gerne gehabt hätte. Auch war die Geschichte meist vorhersehbar und die Protagonistin eine ausgewachsene Meckerliese. Ich würde es dennoch als Zwischendurch oder Nebenbei Häppchen empfehlen, es liest sich schnell weg und die Grundidee ist liebenswert. 3/5 Rawr’s




Ich bitte darum, meine Rezensionen nicht ohne meine Einwilligung anderweitig zu veröffentlichen.
© Sarah Rawrpunx
rawrpunx.blogspot.co.at




Vielen Dank für das Rezensionsexemplar! :)



1 Kommentar:

  1. Hey, liebe Sarah (:
    Der Titel hört sich wirklich lustig an und es ist schade das dich das Buch nicht überzeugen konnte. Aber ich kann solche Protagonisten leider auch nicht sehr leid leiden. Eine tolle Rezi :D
    Lg. Jasi

    AntwortenLöschen

Ich freu mich immer über Kommentare und sachliche Kritik. Beleidigungen und Spam bitte nur, wenn sie ganz witzig geschrieben sind. Danke. xD

 
FREE BLOGGER TEMPLATE BY DESIGNER BLOGS