[Rezension] Die Schwarze Witwe

Dienstag, 9. Juli 2013

Die Schwarze Witwe

von Debora Fischer

Taschenbuch Ausgabe: 330 Seiten
Verlag: 3.0
Preis: 19,50 (D) 
eBook Version: 7,50 (D) (A)
gleich bestellen? klick

About
Debora Fischer wurde 1993 in Schwedt an der Oder geboren und zog mit 4 Jahren ins schöne Sachsen. Heute lebt sie zusammen mit ihrem Kater in der Dresdner Innenstadt und liebt das Großstadtflair. Die Autorin beschreibt sich gerne als Schreiberling mit dem gewissen Etwas aus Ironie und Sarkasmus. Auf ihrem Blog gibt sie Einblicke in das Leben einer Neuautorin und man kann sich einen ersten Eindruck ihres Debütromans "Die Schwarze Witwe" verschaffen. Autorengeflüster


Inhalt

Witch lebt gemeinsam mit ihren Eltern und ihrer Schwester Kaya in Twinkletown. Sie fühlt sich seit je her ein wenig abseits, sie ist introvertiert und steckt aber gleichzeitig voller Überraschungen. Witch bemerkt in der Schule einen jungen Mann, der genau die gleichen Merkmale wie sie aufweist, blasse Haut, rote Haare und ein Anhänger in Form einer Spinne. Als sie ihn näher kennen lernt, nimmt das Schicksal seinen Lauf und offenbart ein lang gehütetes Geheimnis..


Meinung / Fazit

Die schwarze Witwe ist der Debütroman von der jungen Autorin Debora Fischer. Auf Facebook wurde ich auf ihr Buch aufmerksam und habe mich gefreut, ihr erstes Werk rezensieren zu dürfen. Ich finde, man sollte mehr Bücher von den sogenannten Indie-Autoren lesen, hier verstecken sich manchmal wahre Schätze. 

Witch ist (meist) eine sympathische Hauptprotagonistin. Sie ist hübsch, betont das aber nicht ständig. Auch, weiß ich zu schätzen, dass sie nicht unter dem bekannten "Mädchen hat null Selbstbewusstsein" Syndrom leidet. Dafür hat sie leider ein ganz anderes Problem. Oder, besser gesagt, ich hatte ein ganz anderes Problem mit ihr. Sie hat einfach immer zu schnell nachgegeben, von einem auf den anderen Augenblick war sie sofort wieder Feuer und Flamme. Himmelhoch jauchzend - zu Tode getrübt, passt hier wie die Faust aufs Auge. 

Das Buch war für mich wie eine Bergfahrt, es ging rauf und runter. Mal war ich total begeistert von dem Buch und ein anderes Mal konnte ich überhaupt nicht nachvollziehen in welche Richtung sich die Geschichte drehte. Ich bin ja ein bekannter Fan von dem Spiel "Anziehung und Zurückweisung" aber das war ein ganz neues Level hier und in dieser Konstellation auch überhaupt nicht sexy. 

Kay der geheimnisvolle Neue an der Schule freundet sich rasch mit Witch an. Er zeigt auch sofort Interesse an ihr, nicht nur weil sie, wie er, von den Spinnen abstammt. Dazu muss gesagt werden, dass sich die Geschichte in einer anderen Dimension abspielt, hier wird Fantasy mit unserer Welt vermischt, ein wenig märchenhaft aber nicht zuviel. 

Zauberei und Hexerei ist in der Welt von Witch etwas alltägliches. Da die Menschen in dieser Welt allesamt von verschiedenen Tieren abstammen, wären auch die Fähigkeiten von den jeweiligen Menschen interessant gewesen. Ich fühlte mich in Twinkletown jedenfalls sehr wohl, diese Mischung aus Alt und Neu war für mich reizend und ich bin neugierig wie die Geschichte weitergeht.

Die zwei besten Freunde von Witch waren leider nicht greifbar und somit für mich uninteressant. Hier wäre für den Folgeband eine gute Gelegenheit, die zwei nochmal so richtig ins Spiel zu bringen, den die Nebencharaktere wurden leider sehr oberflächlich gezeichnet. 

Zum Schluss muss ich leider noch das finale Ende bemängeln, da fehlte es mir eindeutig an Spannung. Der große Showdown war leider nur ein kleines Feuerwerk. 

Natürlich, ist vieles noch nicht auf seinem Platz. Zum Beispiel hat sich die Autorin viel von anderen Büchern und Filmen inspirieren lassen, jedoch ließ sie auch einige gute Ideen mit einfließen. 

Die Geschichte rund um Witch, Kay und ihren besonderen Fähigkeiten hat viel Potential und ich bin sicher, dass die Autorin im Folgeband noch mehr aus der Geschichte heraus holen wird. Der Schreibstil ist witzig und frech, das Buch las sich sehr flüssig wodurch ich auch zügig voran kam. Im großen und ganzen, hat mir das Buch Spaß gemacht zu lesen und ich konnte auch im Nachhinein der Autorin ein paar Fragen zu ihrem Werk stellen. Für mich ist der Debütroman sehr gute 3/5 Rawr's wert und ich bin gespannt auf den zweiten Teil der Spinnenreihe. 




© Sarah Rawrpunx
rawrpunx.blogspot.co.at





Liebe Debora, 
vielen Dank für das Buch und die nette Widmung! 







1 Kommentar:

  1. Tolle Rezension :D Dein Blog ist echt schön, hast einen neuen Leser :D

    Würden uns über einen Gegenbesuch sehr freuen. :D

    Jessi and René
    http://jessireneleseratten.blogspot.de/

    AntwortenLöschen

Ich freu mich immer über Kommentare und sachliche Kritik. Beleidigungen und Spam bitte nur, wenn sie ganz witzig geschrieben sind. Danke. xD

 
FREE BLOGGER TEMPLATE BY DESIGNER BLOGS