[Rezension] London Road

Dienstag, 18. Juni 2013

London Road

von Samantha Young


Taschenbuch Ausgabe: 512 Seiten
Verlag: Ullstein
Preis: 9,99 (D) 10,30 (A)
gleich bestellen: klick
 About: Samantha Young





Inhalt

Jo verlässt sich auf ihr Äußeres. Sie angelt sich hübsche und reiche Männer um in den Genuss von sündhaft teuren Geschenken zu kommen. Welche sie wiederum zu Geld macht um ihre Familie über Wasser zu halten, vor allem um ihren kleinen Bruder Cole macht sie sich riesige Sorgen. Vom gewalttätigen Vater und der alkoholkranken Mutter ist keine Hilfe zu erwarten. Als sie gerade eine Kunstausstellung mit ihrem momentanen Sugar Daddy besucht, sieht sie Cameron zum ersten Mal. Und diese wahnsinnige Anziehungskraft ist nicht zu leugnen, aber Jo will keinen Barkeeper mit Tattoos, sie möchte einen soliden und wohlhabenden Mann an ihrer Seite. Die Spannung zwischen den beiden kann sich zu keiner Minute abkühlen, denn Cam arbeitet in der selben Bar wie Jo..


Meinung / Fazit

»Dublin Street« von Samantha Young habe ich förmlich verschlungen, die Geschichte um Joss und Braden war so interessant dass ich das Buch kaum mehr aus der Hand legen konnte. Daher ist es nicht verwunderlich, dass ich unbedingt London Road lesen wollte. Jo arbeitet in der selben Bar wie Joss, sie war diejenige die sich sofort an Braden rangemacht hat. Jetzt wissen wir natürlich warum.. Mittlerweile sind ein paar Jahre vergangen und Jo und ihr Bruder Cole gehören schon fast zum Inventar der Familie Carmichael.

Jo wirkt auf dem ersten Blick wie eine kleine, naive und geldgeile Tussi. Es scheint als würde sie die Männer nur ausnutzen um an deren Geld zu kommen, was natürlich auch zum Teil stimmt. Wenn man jedoch hinter die Fassade blickt, entdeckt man eine Frau die sich selbst so klein hält und die von sich selbst glaubt, nichts anderes zu können, als sich reiche Männer zu schnappen. An dieser Stelle werden sicher einige die Augen verdrehen und sich denken "bitte, nicht schon wieder so eine Protagonistin mit null Selbstvertrauen". Hier kann ich nur sagen, lasst euch nicht täuschen, die Geschichte ist diesmal ein wenig ausgeklügelter und die Hintergrundstory wurde definitiv mehr ausgebaut. Ihr kleiner Bruder Cole ist mir sehr schnell ans Herz gewachsen, er steckt gerade mitten in der Pubertät und antwortet meist nur mit einem kurzen Gemurmel. Ich fand es einfach süß, wie er sich um seine große Schwester Sorgen macht.

Als ich zu lesen begann kam ich zwar. durch den flüssigen Schreibstil sehr leicht in die Geschichte hinein, aber die ersten hundert Seiten gestalteten sich doch zäher als gedacht. Anders gesagt, bis dahin war es einfach langweilig.. als dann endlich die Neugier entfacht wurde und ich abermals in die kitschige Welt von Samantha Young abtauchte.

Cam ist zwar kein Braden (und schon gar kein Rush Finley) aber auch er hat seine Momente. Für mich ist er viel zu wenig Bad Boy, da hätte ich mir doch schon mehr erwartet. Die Dialoge zwischen Cam und Jo ließen mich öfters schmunzeln und die vielen emotionalen Situationen wirkten nie too much. Aber manchmal darf es auch ein wenig Kitsch sein.

Natürlich ist die Geschichte an sich etwas zuviel, hier spielt alles aufeinmal zusammen, der Vater der zur Gewalt neigt, die Mutter die den Alkohol mehr liebt als ihre eigenen Kinder und die daraus resultierenden Folgen. Aber man sollte das Buch so sehen wie es ist, nämlich als kurzweilige und gefühlvolle Unterhaltung!
Man muss sich natürlich im klaren sein, das London Road kein reiner Liebesroman ist, hier geht es recht anrüchig zur Sache. Aber genau diese Mischung macht das ganze Buch aus, diese ständigen ups and downs die man mit Jo erlebt sind einfach zum mit fiebern. Und genau das macht man auch, fiebern, bangen, hoffen und leiden und am Ende glücklich seufzen.

»Dublin Street« muss man nicht unbedingt voher gelesen haben, aber ich würde es empfehlen. Die Familie Carmichael wird doch recht oft erwähnt. Und, ich fand es toll, zu lesen wie es mit Joss und Braden weiterging. Sehr schön fand ich auch den eigenen Spoiler, denn die Autorin eingebaut hat. Olivia und Nate.. Before Jamaica Lane.. Genial - ich freue mich auf den dritten Band.

»London Road« ist ein Muss für Young Adult Stories Fans. Und für alle, die tragische und romantische Geschichten mögen, mit dem richtigen Mix aus sentimentalen Geflüster und derben Sprüchen.  Von mir gibt es sehr gute 4/5 Rawr's.





©Sarah Rawrpunx
rawrpunx.blogspot.co.at




An dieser Stelle möchte ich mich beim Ullstein Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares bedanken.



Kommentare:

  1. Uiii, das ist ja fast dasselbe Genre wie Rush of Love und Beautiful Disaster, oder? Da muss ich wohl mal einen Blick auf Teil 1 riskieren xD
    Schöne Rezension!
    LG, Jada

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, lohnt sich aufjedenfall :D

      Danke! :)

      LG

      Löschen

Ich freu mich immer über Kommentare und sachliche Kritik. Beleidigungen und Spam bitte nur, wenn sie ganz witzig geschrieben sind. Danke. xD

 
FREE BLOGGER TEMPLATE BY DESIGNER BLOGS